Navigation: Home

Das LOLA Prinzip oder die Vollkommenheit der Welt

Von der simplen Formel zum Leben

 

„Die Welt ist vollkommen und viel, viel einfacher, als wir jemals gedacht haben.

Das LOLA-Prinzip ist universell einsetzbar und das heißt: im Management, in der Politik,

im Sport und ganz allgemein im Privatleben.“

 

„Dies ist keine Esoterik, keine Mystik, keine Religion : dies ist Leben!“

                                                                       („Die Vollkommenheit der Welt“ René Egli)

 

Die Vollkommenheit der Welt

Liest man den Klappentext dieses in den 90iger Jahren erschienenen Bestsellers des schweizer Autors  René Egli, dann läßt es keinen Zweifel über die außerordentlichen Fähigkeiten als herausragenden Ökonomisten. welcher es zudem versteht  seine Idee unter der trefflichen Marke des LOLA-Prinzips auf simplen Grundprinzipien zur Lebensführung aufbauend, zusammenzufassen.

Diese Ideen liegen selbstverständlich nicht seinem großen Erfindergeist  zugrunde, doch vermag er es diese auf präzise einfache Form in ein konsumfreundliches Päckchen zum Sofortverzehr den breiten Massen zugänglich, zu präsentieren.

Sein Anliegen sei dabei, eine unkomplizierte praxisorientierte Anleitung zum erweiterten Denken zu erteilen und somit den Menschen als machtvolles Wesen neu zu erschaffen.

Die teilweise unbewusste Denkform des „Entweder- oder“ soll ersetzt werden durch einen neuen grenzenlosen Denkansatz.

Sich basierend auf die mystisch-religiösen Lehren Buddhas oder Jesus, wie auch das häufige Zitieren von Hermann Hesses “Siddhartha“, entleert er jedoch bewusst seine Lebensphilosophie von allem spirituellen Hintergrund.

Ein Widerspruch?

Fortfolgende Bücher aus der Reihe des LOLA-Prinzips sind „Die Formel für Reichtum“, wie auch “Die Geschichte vom großen und kleinen Ich“.

René Egli gründete und leitet das Institut für Erfolgsimpulse in Oetwil a.d.L. in dessen Rahmen er Seminare zum „LOLA-Prinzip“ erteilt. Er studierte Betriebswirtschaft und Ökonomie in Zürich und war daraufhin mehrere Jahre

In der Informatikbranche tätig.

Das LOLA-Prinzip soll auf Erfahrung in der Praxis gegründet sein. Egli möchte die Impulse zu einer Umsetzung im täglichen Leben des Einzelnen setzten und nicht etwaigen Grundsatzdiskussionen über die Theorie dienen.

Sein etwas einnehmender selbstverständlicher Grundton gibt dazu, meiner Meinung nach, auch nicht allzu viel Raum, doch gibt er unmissverständlich zu verstehen man solle entweder selbst das Experiment wagen oder sich anderen Büchern zuwenden.

Inhaltsverzeichnis